„Die Vorstellung ist wundervoll, aber noch wundervoller ist das Erlebnis.“ (Oscar Wilde, irischer Schriftsteller 1854 - 1900)

Blog: 10 Highlights am Mainradweg

29.04.2019     Radreisen    Mainradweg

10 Highlights am Mainradweg

Der Mainradweg führt Sie durch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft. In seiner Gänze sogar von der Quelle bis zur Mündung - wenn Sie dies wollen. Er zählt zu den beliebtesten Radwege Deutschlands.
Sie folgen mit dem Rad dem Main, der sich in großen Schleifen durch die abwechslungsreiche Landschaft Frankens windet. Unterschiedliche Landschaftsformen säumen dabei Ihren Weg, immer wieder gespickt durch historische Bauwerke, idyllische Ortschaften und uralte Städte.
Die Radwege am Main sind gut ausgebaut und recht verkehrsarm. Meist verläuft die Route auf dem Mainradweg direkt am Flussufer entlang. Auf separaten Radwegen oder auf ruhigen Landstraßen.
Kulinarisch verwöhnen dabei urige Biergärten und fränkische Weinstuben Ihren Gaumen auf diesen Radreisen. Genießen Sie auf diesen Radreisen die leckere Köstlichkeiten der fränkischen Küche.

Fakten zum Mainradweg

  • gesamt ist der Mainradweg rund 600 km lang
  • Ursprung: Quelle des Weißen Mains am Ochsenkopf bei Bischofsgrün bzw. die Quelle des Roten Mains im Lindenhardter Forst
  • Ende: Mainz (Hessen) - hier mündet der Main in den Rhein
  • Beschilderung: der Mainradweg ist von der Quelle bis zur Mündung mit dem Logo des Mainradweges ausgeschildert
  • Charakteristik: wenig Steigungen, gut ausgebaute Wege und Radwege
  • zahlreiche Hinweistafeln mit Informationen zu Sehenswürdigkeiten sind vorhanden

 

Highlights am Mainradweg

Wir stellen Ihnen 10 besondere Highlights entlang des Mainradwegs vor, die Sie unbedingt besuchen - oder auch versuchen sollten. Dabei unternehmen wir eine Reise von der alten Kaiserstadt Bamberg bis hin nach Aschaffenburg. Also eine Teilstrecke, die Sie gut in einer Woche erradeln können. Dabei legen Sie per Rad rund 340 km zurück, was einer durchschnittlichen Tagesetappe von 55 km entspricht. Mal etwas weniger, mal etwas mehr.

  1. Die Bierkeller von Bamberg
    Vielleicht legen Sie in Bamberg eine Vorübernachtung ein, bevor es mit der eigentlichen Radtour entlang des Mainradwegs losgeht. Die Stadt bietet nicht nur viel UNESCO Weltkulturerbe, das es zu entdecken gilt, sondern auch die berühmten „Bamberger Keller“. Die Bamberger Bierbrauer ließen sich einst etwas einfallen, um ihr Bier brauen zu können. Sie erschufen ihre Keller, die mittels Eisbrocken auch im Sommer gekühlt werden konnten, um die notwendige Gärung zu erzielen. Auf den Kellern wurden dann Kastanien und Linden gepflanzt, die Schatten spenden sollten. Hierauf wurde dann das frische Bier ausgeschenkt. Im ganzen Bamberger Land gibt es heute immer noch 25 Keller, die zu einem Besuch einladen und sicherlich etwas ganz typisches für die Stadt und Region sind.
    Bamberger Keller
    Mehr zu Bamberg erfahren Sie hier: UNESCO Welterbe, Süßholz und 13-Brauereien-Weg - wir erkunden Bamberg

  2. Fränkisches Weinland: der Bocksbeutel
    Haben Sie schon einmal von den Bocksbeutel gehört? Diese bauchig-runden Weinflaschen sind typisch für das Fränkische Weinland. Der Bocksbeutel ist das Markenzeichen des Frankenweins. Hier in Franken werden neben Silvaner und Müller-Thurgau auch bspw. Riesling, Bacchus oder auch Kerner Weine produziert. Und dies seit mehr als 650 Jahren. Die Flaschen selbst gibt es seit mehr als 250 Jahren. In der Regel haben sie ein Fassungsvermögen von 0,75 l, was drei fränkischen Schoppen entspricht, die mit 0,25 l ausgeschenkt werden.
    Ihre Radtour führt Sie unweigerlich an den vielen Weinanbauregionen Frankens vorbei. Allen voran bspw. Volkach - eine der Hauptanbauregionen. Volkach gilt als das Herzstück des Fränkischen Weinlands, durch das der Mainradweg führt.

  3. Auf den Spuren von Tilman Riemenschneider in Haßfurt
    Einst war Haßfurt eine kleine Fischersiedlung am Main - heute eine Kreisstadt mit rund 14.000 Einwohnern. Das Städtchen liegt zwischen den Naturparken Haßberge und Steigerwald. Berühmt ist die Stadt wegen ihrer Ritterkapelle, die von Tilman Riemenschneider (dt. Bildhauer 1460-1531) mitgestaltet wurde. Es ist eine der wichtigsten spätgotischen Bauwerke Unterfrankens. In der Kapelle aus dem 15. Jahrhundert finden sich zwei Statuen von ihm: „Johannes der Täufer“ und „Maria mit dem Kinde“. Beide stammen aus der Zeit um 1490. Haßfurt bildet den Auftakt für Tilman Riemenschneider, was sich später in Würzburg noch fortsetzt. Sie können auf dem Mainradweg auch den Spuren dieses berühmten Bildhauers folgen.

  4. Würzburg und der Steinwein
    Wie schon in Bamberg erwartet Sie auch dem Mainradweg auch in Würzburg UNESCO Weltkulturerbe. Und zudem auch eine Besonderheit: den „Steinwein“. Bereits im frühen Mittelalter gab es einen Vers, der besagte: „Zu Würzburg am Stein (…), da wächst der beste Wein“. Die Weinlage „Würzburg am Stein“ ist berühmt. Nördlich der Stadt erstreckt sich die Weinlage Würzburger Wein an einem Steilhang. Schon Goethe soll Weine vom Würzburger Stein erworben haben - was sich zum Beispiel in einem Brief an seine Frau Christiane wiederspiegelt.
    Blick auf Würzburg
    Vielleicht haben Sie Lust die Räder abzustellen und den Stein-Wein-Pfad entlang zu laufen, der sich durch die Würzburger Weinlage erstreckt. Dieser 4 km lange Panoramaweg bietet fantastische Aussichten auf das Maintal. Informations-Stelen auf dem Weg bieten unterwegs Erklärungen.

  5. Kanufahrt in Gemünden
    Haben Sie Lust mal zwischendurch vom Rad zum Kanu zu wechseln? Dann mieten Sie in Gemünden ein Kanu und fahren Sie entlang der Saale. Gemünden trägt auch den Beinamen „fränkische Dreiflüssestadt“, mündet hier doch sowohl die Saale, als auch der Sinn in den Main. Zwischen Erlen und Weiden fahren Sie dabei per Kanu durch eine fast unberührte Natur. Neben Kanus können auch Einer- bzw. Zweierkajaks oder Dreierkanadier angemietet werden – und dies stundenweise. Wer mehr Zeit hat, der kann natürlich auch eine Paddeltour zwischen 17 und 26,4 Flusskilometer zurücklegen. Zum Beispiel von Roßmühle nach Gemünden.

  6. Wertheim: Stauferburg und Glaskunst
    Wenn Sie die alte Stauferburg Wertheim erklimmen, dann begeben Sie sich nicht nur auf die Spuren der alten Staufer, sondern können von hier oben auch einen traumhaften Blick auf die Ausläufer von Spessart und Odenwald, sowie auf die Mündung der Tauber in den Main genießen. Und natürlich auch die Altstadt von Wertheim erblicken. Die alte Burg, deren Ursprünge auf das 12. Jahrhundert zurückgehen, zählt zu den größten Steinburgruinen Süddeutschlands.
    Burg Wertheim
    Lohnenswert ist es in Wertheim, das Glasmuseum zu besuchen, das sich im ehemaligen „Kallenbach’schen Haus“ aus dem Jahre 1577 befindet. Es ist das einzigste Glasmuseum in Baden-Württemberg. Hier bekommen Sie einen guten Überblick, was mit Glas alles machbar ist. Von der Weihnachtskugel bis zum Laborglas.

  7. Der Main-Limes
    Schon die alten Römer nutzen den Main als Wasserweg, der zu dieser Zeit Moenus hieß. Das unterfränkische Städtchen Miltenberg liegt sogar direkt am berühmten Main-Limes - also an der berühmten Außengrenze des Römischen Reichs. Seit 2005 zählt der Obergermanische-Raetische Limes zum UNESCO Welterbe. Zwischen Miltenberg und Bürgstadt und auch Kleinheubach wurden zwei römische Kastelle ausgegraben. Vom Kastell Miltenberg-Altstadt sind jedoch nur noch wenige Mauerreste erhalten geblieben. Vom Museum Miltenberg am Marktplatz (am Schnatterloch) beginnt der 19 km lange Römerweg - ein Rundweg. Für diesen benötigen Sie Fuß ca. 6 Stunden. Sie sehen auf diesem Weg zum Beispiel das Kohortenkartell, den Toutonenstein oder auch das Fundament eines römischen Wachturms.
    Schnatterloch in Würzburg
    Ebenfalls lohnenswert ist es während Ihres Stopps in Miltenberg auf dem Mainradweg das Gasthaus „Zum Riesen“ zu besuchen (Hauptstr. 99). Es ist das älteste Gasthaus Deutschlands und stammt aus dem Jahre 1590.

  8. Kloster Engelberg
    Wenn Sie den Aufstieg nicht scheuen, dann lohnt sich während Ihrer Radtour auf dem Mainradweg ein Besuch des Kloster Engelbergs, dass sich oberhalb von Großheubach befindet. 612 Stufen sind es, die hinaufführen - auf den sogenannten Engelsstaffeln. Auch per Rad können Sie hinaufgelangen, müssen dazu jedoch 130 Höhenmeter überwinden.
    Das Franziskaner Kloster liegt auf dem gleichnamigen Engelberg und ist ein beliebter Wallfahrtsort. Oben angekommen lädt die Klosterschänke zum Verweilen ein. Neben dunklem Klosterbier werden hier hausmacher Spezialitäten serviert, wie das Engelberger Gewürzbrot, Linsensuppe oder die Engelbergwurst mit Kraut. Von hier oben haben Sie eine wunderbare Sicht auf das Maintal.

  9. Rotweinstadt Klingenberg
    Klingenberg ist eine der ältesten Weinbaugemeinden in ganz Franken. In den terrassenförmigen Steillagen mit den Buntsandsteinböden wachsen Trauben, die einen hervorragenden Rotwein hervorbringen. Vor allem Spätburgunder und Portugieser. Der Klingenberger Rotwein zählt zu den besten in ganz Deutschland. Vielleicht fällt Ihre Radtour genau in die Zeit, in der eine der Klingenberger Häckerwirtschaften geöffnet hat (Straußenwirtschaften). Hier sollten Sie dann den Rotwein kosten.
    Ebenfalls lohnenswert auf dem Mainradweg ist ein Abstecher zur Clingenburg. Lassen Sie die Räder stehen und wandern Sie hoch zur Clingenburg. Die Ursprünge der Burgruine stammen aus dem Jahre 1170. Auch von hier bieten sich fantastische Aussichten.

  10. Pompejanum - römische Villa in Aschaffenburg
    Wenn Sie nach einer Woche auf dem Mainradweg in Aschaffenburg angekommen sind, dann besuchen Sie das Pompejanum, das sich unterhalb des Schlosses am Hochufer des Mains befindet. Kein Minderer als König Ludwig I. veranlasste den Nachbau dieser römischen Villa. Es ist weltweit einzigartig. Die prachtvolle Raumgestaltung vermittelt einen Blick in die einstige römische Zeit in Pompeji. Herrliche Mosaikfußböden runden das Bild ab. Zudem haben Sie von hier oben nochmals einen wunderbaren Blick über den Main.
    Aschaffenburg: Pompejanum

 

Der Mainradweg bietet noch viel mehr...

Wann radeln Sie den Mainradweg entlang? Übrigens gibt es diesen auch per Rad & Schiff. Die beliebte und familiäre MS Allure fährt ebenfalls entlang des Mainradwegs.

Viel Spaß auf dem Mainradweg!

 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, setzen Sie einen Bookmark oder teilen Sie ihn mit Freunden.

« Frankfurt - große Metropole mit kurzen Wegen

Neues von A-ROSA 2020 »