„Die Vorstellung ist wundervoll, aber noch wundervoller ist das Erlebnis.“ (Oscar Wilde, irischer Schriftsteller 1854 - 1900)

Blog: Ein Tag in Magdeburg

23.01.2020     Städtereisen    Magdeburg, Städtereisen

Ein Tag in Magdeburg - oder warum heißt die "Ottostadt" Ottostadt?

Wie kann ein wunderschöner Tag - oder wie können wunderschöne Tage - in Magdeburg, der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, aussehen? Wir haben uns in der Ottostadt umgeschaut und Tipps und Informationen für Sie zusammengestellt. Von Kultur bis Geschichte. Und warum hießt Magdeburg eigentlich „Ottostadt“? Der Frage gehen wir nach.

Wie komme ich nach Magdeburg?

Vielleicht wollen Sie ganz entspannt mit der Bahn nach Magdeburg anreisen. Der Hauptbahnhof von Magdeburg ist zwar derzeit nicht an das ICE Netz angeschlossen, dennoch sind die Verbindungen recht gut. So gibt es bspw. im Stundentakt Züge von Leipzig oder Hannover. Von Berlin aus fährt ein IC bspw. in rund 1 ½ Stunden nonstop, von Frankfurt am Main sind es mit 1x Umsteigen gut 3 ½ Stunden.
Nach der Ankunft finden Sie vor dem Bahnhofsgebäude Taxistände vor. Angrenzend ist auch der Omnibusbahnhof. Bis zum Domplatz sind es zu Fuß rund 10-15 Gehminuten.

Wenn Sie doch lieber mit dem eigenen PKW kommen wollen, um vielleicht flexibler zu sein, dann können Sie zum Beispiel gut über die A2 oder A14 anreisen.

Egal ob mit oder ohne Auto: es lohnt sich die Magdeburg Tourist Card zu erwerben. Mit dieser haben Sie in allen MVB Bussen und Straßenbahnen freie Fahrt. Die Karte ist für 24, 48 oder 72 Stunden erwerbbar und fängt preislich aktuell bei € 8,- pro Person an.
Zudem gibt es mit der Magdeburg Tourist Card Ermäßigungen bei zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Museen, beim Einkaufen und vielem mehr. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln lässt sich Magdeburg gut erkunden.

Unsere Magdeburg Tipps mit den besten Sehenswürdigkeiten an einem Tag

Grundsätzlich haben wir uns die Frage gestellt, warum wir nach Magdeburg reisen sollen. Die Antwort liegt klar auf der Hand. Magdeburg ist eine der ältesten und grünsten Städte Deutschlands. Geschichte gibt es hier also reichlich und grün wird es sicherlich im bekannten Elbauenpark mit dem Jahrtausendturm. Beides in Kombination ist ideal für eine Städtereise. Kultur und Entspannung auf einer Reise.

 In der Stadt findet sich eine große architektonisch Bandbreite, die es zu erkunden gilt - von Gotik bis Bauhaus. Gotisch ist zum Beispiel der Magdeburger Dom, fast schon einzigartig die GRÜNE ZITADELLE VON MAGDEBURG - ein Bau von Friedensreich Hundertwasser, den wir schon in Wien erleben durften. Dazu gesellen sich mehr als 1.200 Jahre (Bau-) Geschichte.

 Wie sieht Magdeburg an einem Tag aus?

  1. Magdeburg auf einer Stadtführung erleben
    Um einen ersten guten Überblick über die Stadt zu bekommen, nehmen wir an einem geführten Stadtrundgang durch Magdeburg teil. Die Tickets erwerben wir bei der Tourist Information. Die Stadtrundgänge werden ganzjährig angeboten und dauern rund 2 Stunden. Beginn ist um 11 Uhr an der Tourist Information Magdeburg am Breiter Weg 22. Die Führung kostet derzeit € 7,- pro Person.
    Zu Fuß unternehmen wir eine Zeitreise durch Magdeburg und lernen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Magdeburgs kennen. So wie den Magdeburger Reiter am Alten Markt, das Hundertwasser Haus GRÜNE ZITADELLE und natürlich den Magdeburger Dom. Alles ist gespickt mit vielen kleinen Anekdoten. Und wir wissen, was wir uns später noch genauer anschauen wollen.
    Die Führung endet am Domplatz. Gut für uns - dann schauen wir uns nach einem Lokal um, um etwas zu Mittag zu essen.

  2. Magdeburger Dom
    Frisch gestärkt geht es weiter. Da wir bereits am Domplatz bzw. Dom sind, bietet sich natürlich ein Dombesuch an. Der Magdeburger Dom St. Mauritius und Katharina ist der wohl älteste gotische Sakralbau in ganz Deutschland. Mit dem Vorgängerbau des Magdeburger Doms wurde um das Jahr 950 begonnen - Auftraggeber war kein Minderer als Otto der Große, der hier zunächst ein Kloster erbauen ließ. Zu Ehren des Heiligen Mauritius. Später wurde daraus eine Kathedrale. Nachdem diese im 13. Jahrhunderts durch einen Brand zerstört wurde, begann Erzbischof Albrecht unmittelbar danach mit dem Neubau des Doms. Im Dom befindet sich das Grabmal von Kaiser Otto dem Großen und trotz der Tatsache, dass der Dom mehrmals geplündert wurde, befinden sich noch zahlreiche Kunstschätze in der Kathedrale. Im Inneren des Magdeburger Doms zu stehen ist überwältigend. Zu Recht gilt er als Wahrzeichen der Stadt. Im Dom werden regelmäßig Führungen angeboten - auch spezielle Turmführungen gibt es von April - Oktober. Von der Aussichtsplattform bietet sich ein sensationeller Blick über die Stadt.

    GRÜNE ZITADELLE Magdeburg
  3. DIE GRÜNE ZITADELLE
    Die GRÜNE ZITADELLE VON MAGDEBURG - ja, sie schreibt sich in Großbuchstaben, wurde vom bekannten österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser entworfen. Sie befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Domplatz und bietet sich als nächsten Besuch förmlich an. Das verspielte Gebäude, das gar nicht grün, sondern eher rosa ist, wurde durch Hundertwasser in ein architektonisches Meisterwerk verwandelt. So wie man es von Hundertwasser gewohnt ist. Hierin befinden sich Café und Restaurant, Geschäfte und Büros und auch ein Informationszentrum über den Künstler ist vorhanden. Der größte Teil des Gebäudes sind Wohnungen. Wenn wir wollten könnten wir auch eine Führung teilnehmen, die rund 1 Stunde dauert (Kosten ca. € 7,- p.P.).

    Magdeburger Reiter
  1. Alter Markt und Magdeburger Reiter
    Wir laufen weiter und gelangen so zum „Alten Markt“. Es ist das Herz der Stadt. Hier befindet sich auch der Magdeburger Reiter bzw. eine Bronzekopie davon. Es heißt, dass es sich hierbei um Kaiser Otto I. handeln soll, der prachtvoll dargestellt wurde. Das Original steht übrigens im Kulturhistorischen Museum der Stadt. Am Alten Markt brauchen wir ein wenig Vorstellungskraft, da die ursprüngliche Bausubstanz durch Kriege zerstört wurden. Nur das Rathaus bzw. die Fassade davon wurde wieder aufgebaut. Dass mit mehreren Türmen und wunderschönen Arkaden ausgestatte Rathausgebäude ist wunderschön. Wie mag der Alte Markt früher wohl mit den einst prächtigen Barockhäusern ausgesehen haben?
  1. Elbauenpark
    Fahren oder laufen wir zum Elbauenpark, der sich auf der anderen Seite der Elbe befindet? Zum Tagesabschluss wollen wir noch etwas „grünes“ erleben. So bietet sich der wunderschöne Elbauenpark mit seinen rund 90 Hektar Grünfläche förmlich an. Wir wollen schauen, ob er wirklich zu den schönsten Parkanlagen Deutschlands gehört. Zumindest ist er 2005 zum zweitschönsten in Deutschland gekürt worden. Die sich hier befindlichen Gärten sind nach Themen angelegt worden und es bietet sich eine abwechslungsreiche Mischung aus angelegten Parkanlagent und naturbelassener Elblandschaft. Übrigens befindet sich Elbauenpark auch der Jahrtausendturm, der auf Grund seiner Form sofort ins Auge fällt. Im Inneren befindet sich eine interaktive Ausstellung zur Wissenschafts- und Technikgeschichte. Spaß haben wir zum Abschluss noch im Irrgarten. 600 m² wollen hier „überwunden“ werden.
  1. Hasselbachplatz
    Der Tag neigt sich dem Ende. Unser Restaurant für den Abend suchen wir am Hasselbachplatz. Hier herrscht stets reges Treiben - der Hasselbachplatz ist ein angesagtes Kneipenviertel in Magdeburg. Ganz wie es in der Gründerzeit üblich war, gibt es hier die typische Blockbebauung rund um den Platz. Straßenbahnen und Autos suchen sich ihren Weg - ebenso wie Fußgänger. Und da Magdeburg eine Studentenstadt ist, ist dieser Platz mit den vielen Bars, Kneipen und Clubs auch für diese ein beliebter Treffpunkt und belebt ihn umso mehr.

    Magdeburg Otto Guericke
  1. Ottostadt
    Eines wollen wir noch ergründen. Warum heißt Magdeburg „Ottostadt“? Magdeburg galt als Lieblingspfalz Kaiser Ottos des Großen. Ist dies der vielleicht Grund? Schließlich war Otto der Große eine bedeutende Person in der deutschen Geschichte. Oder liegt es an Otto von Guericke, der die Luftpumpe erfunden hat und am Westfälischen Frieden mitbeteiligt war? Dieser wurde in Magdeburg geboren. Wahrscheinlich an beiden.

Mehr schaffen wir heute nicht. Wir haben viel von Magdeburg gesehen - morgen nach dem Frühstück geht es weiter. Wir freuen uns auf das Wasserstraßenkreuz, das historische Schiffshebewerk, die Elbe, auf den Spuren von Martin Luther…

Weitere Tipps und Informationen bietet auch die Magdeburg Marketing Kongress und Tourismus GmbH. Sie finden eine kleine Touristeninformation vor dem Haupteingang des Magdeburger Hauptbahnhofs, eine Tourist Information im Dommuseum Ottonianum und eine in Breiter Weg 22

Wann entdecken Sie Magdeburg  - die Ottostadt - auf einer Städtereise nach Magdeburg?

 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, setzen Sie einen Bookmark oder teilen Sie ihn mit Freunden.

« Themenreisen: Rhein in Flammen 2020

Schatztruhe Andalusien »