Wir sind vom 25.03. - 27.03.2019 für Sie unterwegs. Ab dem 28.03. sind wir mit vielen neuen Informationen und Eindrücken wieder für Sie da.

„Die Vorstellung ist wundervoll, aber noch wundervoller ist das Erlebnis.“ (Oscar Wilde, irischer Schriftsteller 1854 - 1900)

Blog: Ein Wochenende in Heidelberg

12.03.2019     Städtereisen    Heidelberg, Reiseberichte, Städtereise

Ein Wochenende in Heidelberg

Ein Wochenende in Heidelberg - Ingriff deutscher Romantik... Wir haben Tipps und Informationen für Sie zusammengestellt. Vom Casa del Caffe bis zum Philosophenweg.

Samstag

Möglichst früh aufstehen ist empfohlen, denn dann kann die Stadt noch in aller Ruhe genossen werden. Außerdem lockt der Wochenmarkt im Stadtteil Neuenheim, auf der anderen Seite des Neckars, auf einem wunderschönen Marktplatz. Hier treffen sich vor allem die Einheimischen, um Heidelberger Produkte zu kaufen oder auch nur, um Neuigkeiten auszutauschen …

Von Neuenheim aus beginnt der Philosophenweg. Wer den Aufstieg geschafft hat, kann einen der schönsten Höhenwege Europas entlang schlendern und seinen Blick über die malerischen Dächer der Altstadt hinauf zum Schloss und Königstuhl wandern lassen. Im Philosophengärtchen wachsen aufgrund des mediterranen Klimas Feigen, Mandeln, Zitronen und viele weitere südländische Gewächse. Bummeln Sie den Philosophenweg entlang, bis es beim Schlangenweg hinab zur Alten Brücke geht.

Dort heißt es erneut, einen optischen Augenschmaus zu genießen, einen fantastischen Blichk ins Neckartal, bevor es in der Steingasse (Verlängerung der Alten Brücke) in eines der schönsten Heidelberger Cafés geht, dem Casa del Caffe.

Am Nachmittag heißt es dann, sich gemütlich durch die Altstadt treiben lassen. Um den Kornmarkt und Universitätsplatz gibt es viel zu entdecken: den berühmten Studentenkarzer, die in ihrer Schlichtheit beeindruckende Jesuitenkirche, das Verpackungsmuseum, das Kurpfälzischen Museum oder das Friedrich-Ebert-Haus.

Und besonders für die weiblichen Gäste darf nun eine Shopping-Tour nicht fehlen, denn Heidelberg verfügt mit seiner Hauptstraße über eine der längsten Fußgängerzonen Deutschlands, 1,5 km lang.

Abends gibt es eine große Auswahl an Restaurants, um sich kulinarisch verwöhnen zu lassen. Wie wär’s mit einem der drei historischen Studentenlokalen - dem Schnookeloch, dem Seppl oder dem Roten Ochsen?

Und für die Nachtschwärmer ist die untere Straße empfohlen, die Studenten- und Kneipenmeile Heidelbergs. Tipp: Die Destille mit ihrem weltbekannten Melonenschnaps.

Sonntag

Nach einem leckeren Frühstück in Ihrem Hotel könnte eine Schifffahrt auf dem Neckar der richtige Tipp sein. Lassen Sie sich auf einem der Schiffe der Weissen Flotte (Anlegestelle bei der Stadthalle Heidelberg) oder auf dem Solarboot der Flusswind um die Nase wehen und entdecken Sie Heidelberg vom Wasser aus. Die Schiffe der Weissen Flotte fahren auch ins Neckartal.

Nach einem Imbiss in der Stadt, bspw. in einem der vielen alten Cafés der Altstadt wie dem Café Knösel, dem Café Schafheutle oder dem Café Burkhardt, darf der Besuch der berühmtesten Schlossruine der Welt nicht fehlen – das Muss für jeden Heidelberg-Besucher.

Wer will, läuft zu Fuß nach oben, der Rest fährt mit der historischen Bergbahn. Im Kombiticket sind Fahrt und der Eintritt zum Schloss eingeschlossen!

Zu sehen sind dort der Innenhof mit Palästen der Gotik und Renaissance, das Große Fass, das Apothekenmuseum sowie der romantische Schlossgarten mit traumhaftem Blick auf Heidelberg.

Zurück in der Stadt heißt es dann schon wieder Abschied nehmen. Oder einfach noch eine Nacht anzuhängen, um nochmals diese Atmosphäre zu erleben, die Heidelberg zu einem der romantischsten Plätze auf der ganzen Welt gemacht haben.

 

Für all diejenigen ein letzter Tipp:

Steigen Sie auf den Turm der Heiliggeistkirche steigen. Es sind allerdings 200 Stufen, aber der 360 Grad-Blick von oben entschädigt für jegliche Anstrengung (Spende von 2 Euro wird erbeten), insbesondere wenn das Schloss in der Abendsonne in güldenes Licht getaucht wird.

Viel Spaß in Heidelberg!

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, setzen Sie einen Bookmark oder teilen Sie ihn mit Freunden.

« Mainz: Vom Marktfrühstück bis Gutenberg

Ein perfekter Tag in Köln »