„Die Vorstellung ist wundervoll, aber noch wundervoller ist das Erlebnis.“ (Oscar Wilde, irischer Schriftsteller 1854 - 1900)

Blog: Ein perfekter Tag in Augsburg

14.02.2019     Städtereisen    Augsburg, Reiseberichte, Städtereisen

Ein perfekter Tag in Augsburg

Wie kann ein perfekter Tag - oder wie können perfekte Tage - in Augsburg aussehen? Wir haben uns in der Schwabenmetropole umgeschaut und Tipps und Informationen zusammengestellt. Von Kultur bis Geschichte, von kulinarisch bis zu typisch.

Auch wenn Augsburg nur rund 70 Kilometer von der Metropole München entfernt ist, braucht sich die Stadt nicht hinter der bayerischen Landeshauptstadt zu verstecken. Sie ist Sitz des Regierungsbezirks Schwaben, eine der ältesten Städte Deutschlands und bietet eine große Bandbreite an Möglichkeiten. Trotz ihrer rund 300.000 Einwohner wirkt Augsburg gemütlich und überschaubar. Ideal für Städtereisen!

Anreise nach Augsburg

Vielleicht wollen Sie ganz entspannt mit der Bahn nach Augsburg anreisen. Der Hauptbahnhof befindet sich am Rande der Innenstadt. Fußläufig erreicht man das eigentliche Zentrum in gut 15 Minuten. Direkt vor dem Gebäude befindet sich ein großer Vorplatz mit Taxiständen und einem Busbahnhof für Regionalbusse. Wenn Sie doch lieber mit dem eigenen PKW kommen wollen (Achtung: Augsburg ist Umweltzone und die grüne Plakette ist Pflicht), um vielleicht flexibler zu sein, dann können Sie zum Beispiel die Bavaria Parkgarage in der Viktoriastraße am Hauptbahnhof nutzen. Egal wie - Sie sind da!

Unser Tag in Augsburg - von sehenswert bis kulinarisch

Ein gutes Frühstück zum Auftakt

Auf dem Weg zur Innenstadt legen wir einen Zwischenstopp im Café Dichtl in der Schrannenstraße 2 / Ecke Bahnhofstraße auf ein leckeres Frühstück ein. Das Café Dichtl präsentiert sich Im Retrolook vergangener Traditionen mit Ästhetik und Stil-Code der 80er Jahre. Und dies nun schon seit mehr als 80 Jahren. Hier haben wir die Qual der Wahl: ein Französisches Frühstück mit Croissant, ein Schwaben-Frühstück mit Butterhefezopf oder gar ein großes Feinschmecker-Frühstück mit allem Drum und Dran… Die Preise liegen zwischen € 3,50 bis € 27,- - Getränke gehen extra. Übrigens gibt es hier Frühstück bis 16 Uhr! Aber so lange wollen wir hier nicht verweilen - wir sind auf Augsburg gespannt!

Gut gestärkt führt uns der Weg auf den Augsburger Rathausplatz, wo wir uns zunächst in der Tourist-Information mit kostenlosem Infomaterial versorgen. Von hier starten übrigens auch die Stadtführungen. Diese werden von April bis Oktober täglich um 11 und 14 Uhr angeboten. Und von November bis März am Samstag und Sonntag um 11 und 14 Uhr. In der Adventszeit auch von Montag bis Freitag um 14 Uhr. Neben „normalen“ Stadtführungen (ca. € 12,- p.P. / Dauer ca. 2 Stunden), für die keine Reservierungen notwendig sind, gibt es auch Spezialführungen. 2019 zum Beispiel „Leopold Mozart - Vaterstadt der Mozarts“. Für diese sind Anmeldungen erforderlich. Nun wissen wir auf jeden Fall schon einmal was wir alles besuchen wollen - und auf jeden Fall auch sollten.

Und das wäre:

Unsere Augsburg Tipps mit den besten Sehenswürdigkeiten an einem Tag

Das imposante Renaissance Rathaus von Stadtbaumeister Elias Holl bildet unseren Auftakt. Dieses ist die Hauptsehenswürdigkeit der Stadt. Hier befindet sich auch der prächtige Goldenen Saal, den wir besichtigen können. Wir blicken nach oben und sind überwältigt von der Schönheit der mit Blattgold geschmückten Decke. Von den Fenstern aus haben wir auch einen herrlichen Blick über die Stadt. Eintrittskarten gibt es hierfür in der Tourist-Information, ca. € 2,50. Das Rathaus ist in der Straße „Rathausplatz 2“ zu finden.

Ein weiteres „must-see“ in Augsburg ist die Fuggerei in der Jakoberstraße 26  - schließlich ist Augsburg die Stadt der Fugger. Es ist die älteste noch bestehende Sozialsiedlung der Welt. Im Jahre 1521 wurde sie von Jakob Fugger dem Reichen für verarmte Augsburger Bürger, katholischen Glaubens erbaut. Noch heute leben hier bedürftige Augsburger. Zu besichtigen gibt es dort zudem eine 60 m² große Schauwohnung, einen Weltkriegsbunker mit einer Dauerausstellung und ein Museum. Von April bis September kann die Fuggerei von 08-20 Uhr besucht werden, von Oktober bis März von 09-18 Uhr. Der Eintritt kostet bis April 2019 € 4,- und ab Mai 2019 € 6,50 p.P. Das ist doch schon mal gelebte Geschichte!

Auf dem Weg zurück Richtung Oberstadt empfiehlt sich dann ein kurzer Abstecher ins Geburtshaus von Bert Brecht im Lechviertel. Hier wurde am 10.02.1898 der berühmte Schriftsteller geboren. Brecht war einer der bedeutenden deutscher Dramatiker, Librettist und Lyriker des 20. Jahrhunderts. Ein innovativer Videoguide führt uns durch das Haus. Geöffnet ist dieses täglich außer montags von 10:00-17:00 Uhr. Der Eintritt kostet € 2,50, Das Brechthaus liegt in „Auf dem Rain 7“.

Mittagspause auf dem Stadtmarkt

Nach so viel Kultur wird es Zeit für einen kleinen Mittagssnack. Der Augsburger Stadtmarkt in der Fuggerstraße 12a ist nicht nur eine Sehenswürdigkeit, er bietet zur Mittagszeit in den Markthallen, Cafés und vielen Ständen internationale Köstlichkeiten und traditionelle Gerichte. Es ist mittags eine kleine Schlemmermeile. Ideal für uns! Der Markt besteht aus 2 großen Markthallen und einem äußeren Bereich. Es werden übrigens auch vegetarische Gerichte angeboten. Der Stadtmarkt ist das Richtige für das „Bauchgefühl“.

Und weiter geht es durch Augsburg

Frisch gestärkt führt uns der Weg dann ins Domviertel. Genauer gesagt zum Fugger und Welser Erlebnismuseum (Äußeres Pfaffengäßchen 23, geöffnet dienstags-sonntags von 10-17 Uhr, Eintritt ca. 6,- p.P.). Was für Florenz die Medici sind, sind für die Augsburger die Fugger. Dort wird mit Hilfe eines modernen multimedialen Museumskonzepts vermittelt, welchen Einfluss Augsburgs Patrizier-Familien im frühen 16. Jahrhundert im europäischen und weltweiten Wirtschaftsgeschehen hatten. Sehr sehenswert!

Wieder zurück zum Zentrum darf natürlich auch der Augsburger Dom in der Frauentorstraße 2 auf unserem Rundgang nicht fehlen. Eine Besichtigung der romanisch-gotischen Basilika mit dem ältesten Glasgemäldezyklus der Welt, den Tafelbildern von Hans Holbein d. Älteren und weiteren Kunstschätzen lohnt in jedem Fall. Es gibt auch eine virtuelle Führung, die 20 Stationen einschließt. Über das Smartphone, mit einer VR-Brille oder auch schon vorher am Computer zu Hause. Der Dom ist täglich von 07-18 Uhr geöffnet, während Gottesdiensten ist keine Besichtigung möglich.

In kurzer Entfernung ist schon wieder das Rathaus zu sehen. Vorbei am Rathausplatz befinden wir uns jetzt in der Maximilianstraße, der Augsburger Prachtmeile mit den drei Prachtbrunnen sowie vielen Geschäften und Cafés. Sehenswert ist auch das Schaezlerpalais am Herkulesbrunnen in der Maximilianstraße 46. Es beherbergt einen prachtvollen Rokokofestsaal und die Deutsche Barockgalerie. Durch den Palast führt der Weg zur Staatsgalerie Katharinenkirche mit Gemälden von Dürer, Holbein d.Ä und Cranach d. Ä.

Am südlichen Ende der Maximilianstraße thront majestätisch die Basilika St. Ulrich und Afra mit ihren drei riesigen Barockaltären, fünf Fuggerkapellen und einer Fuggerorgel am Ulrichsplatz 19. Unser nächster Stopp. Nach dem Besuch zweigen wir von hieraus in die Augsburger Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen, zahlreichen Kanälen und reizvollen Plätzen ab. Viele kleine Läden laden zum Stöbern und Verweilen ein.

Wer noch Zeit und Lust hat, kann in den Sommermonaten in den Gewässern des Äußeren Stadtgrabens am Oblatterwall Ruder- oder Elektroboot fahren. Der Bootsverleih ist von Ostern bis Ende September täglich möglich. Eine halbe Stunde kostet mit dem Ruderboot € 7,- für bis zu 4 Personen und mit dem Elektroot € 12,- für bis zu 3 Personen. Von der Terrasse des Restaurants Augsburger Kahnfahrt lassen wir den Blick über diesen idyllischen Ort mitten in der Stadt schweifen..

Liebe geht durch den Magen

Nach so viel Aktivität wird es Zeit, uns ein Restaurant für das Abendessen zu suchen. Zahlreiche Gasthäuser und Restaurants wie der Ratskeller, der Weiße Hase oder die Zeughausstuben locken mit bayerisch schwäbischen Spezialitäten. Ein besonderes Angebot finden wir im Tafeldecker in der Fuggerei. Hier gibt es bayerische und internationale Tapas in großer Auswahl zu erschwinglichen Preisen. Die Tapas gibt es bereits für € 9,90 (3 Stück). Tapas auf bayrisch-schwäbisch Art. Wo gibt es sonst so etwas? Liebe geht bekanntlich durch den Magen - die Liebe zu einer Stadt auch.

 

So schnell geht es Tag vorbei. Wir haben viel von Augsburg gesehen. Und morgen nach dem Frühstück geht es weiter. Wir freuen uns auf einen weiteren Tag in der Schwabenmetropole Augsburg!

 

Weitere Tipps und Informationen bietet auch das Tourismusamt von Augsburg. Wer sich im Vorfeld bereits informieren möchte, der findet die Regio Augsburg Tourismus GmbH im Internet unter www.augsburg-tourismus.de Auf Wunsch kann man hier zudem Broschüren bestellen - oder downloaden, auch finden sich hier Informationen zu den benachbarten Landkreisen.

Viel Spaß in Augsburg!

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, setzen Sie einen Bookmark oder teilen Sie ihn mit Freunden.

« Flussschiffe mit Aufzug

Das FreiburgGefühl - wir entdecken Freiburg »