„Die Vorstellung ist wundervoll, aber noch wundervoller ist das Erlebnis.“ (Oscar Wilde, irischer Schriftsteller 1854 - 1900)

Blog Weihnachtstraditionen & Rezepte aus aller Welt

14.12.2018     Länder & Kulturen    Weihnachtsbräuche, Weihnachtsrezepte

Weihnachtstraditionen & Rezepte aus aller Welt

Der Duft von Mandeln, Maronen, Glühwein und selbstgebackenen Plätzchen liegt in der Luft, Häuser und Straßen sind festlich geschmückt - wir sind bereits mitten in der Adventszeit. Bis zum Heiligen Abend ist es nicht mehr lang hin. Dies ist für uns ein guter Grund einmal zu schauen, wie Weihnachten in anderen Ländern gefeiert wird. In vielen Ländern gibt es liebevolle Bräuche und kulinarische Köstlichkeiten an Weihnachten, die es zu entdecken gilt. Wir haben uns auf die Reise gemacht um Ihnen einen kleinen Einblick in die weltweite wundervolle Weihnachtswelt zu geben.

Nordische Weihnachtstraditionen

In den nordischen Ländern gehören zu Weihnachten viele Traditionen. Ohne Nisser (eine Art Wichtel) gibt es vor allem in Dänemark kein Jul (Weihnachten). Die Weihnachtswichtel oder Kobolde gehören zur Weihnachtsdekoration einfach dazu. Auch heute ist es auf dem Land Brauch, eine große Schüssel mit Milchreis auf den Dachboden zu stellen. Den lieben die Weihnachtskobolde besonders. Mit diesem Essen will man die Nisser für das anstehende Jahr gütlich stimmen.

Und natürlich gibt es in Dänemark viele kleinere und größere zauberhafte Weihnachtsmärkte. Hier wird das Wort „hyyge“ zum Gefühl. Gemütlich und heimelig. Es gibt Weihnachtsmärkte in zauberhafter Schloss-Kulisse - wie im Schloss Egeskov auf Fünen, oder auf Schloss Næsbyholm, dass rund 1 Fahrstunde von Kopenhagen entfernt ist. Und auch sonst „weihnachtet“ es in Dänemark fast überall.

Dass der Weihnachtsmann aus Finnland kommt, weiß sicherlich jeder - schließlich ist das Weihnachtspostamt in Rovaniemi zu finden. Hofeinfahrten werden mit Eislaternen geschmückt und um 12 Uhr läuten am 24.12. die Glocken für den Weihnachtsfrieden in Turku. Das Weihnachtsessen wird in jeder Familie auch heute noch traditionell zubereitet. Oftmals findet sich Joulukinkku - ein besonderer Weihnachtsschinken auf dem Tisch. Abgerundet wird das Essen gerne mit Milchreis (alternativ wird dieser auch gerne am Weihnachtsmorgen zum Frühstück gegessen).

Auch in Schweden ist Weihnachten ein Höhepunkt im Jahr. Schon am 13.12. wird das Luciafest gefeiert. Dies ist der Gedenktag für die Heilige Lucia. An diesem singt Lucia im weißen Gewand und geschmückt mit einem Kranz aus Kerzen in Schulen und Kindergärten, in Altenheimen und vielen weiteren Einrichtungen. Mit dabei hat sie oftmals weitere Mädchen, Sternenknaben, Pfefferkuchenmänner und Wichte.

Weihnachtsrezepte aus Dänemark:

Pebernodder
(Pfeffernüsse, ca. 200 Stück)

  • 500 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 2 TL Hirschhornsalz
  • 1 TL Zimt
  • ½ TL Ingwer
  • ½ TL Nelken
  • ½ TL Pfeffer
  • 1 1/3 cl Wasser

Die kalte Butter in kleinen Stückchen auf dem Mehl verteilen.
Die Gewürze im Mörser zermahlen und alles zusammen mit der Butter-Mehlmischung vermengen. Den Teig gut durchkneten und zu langen Würstchen formen. Kleine Scheiben abschneiden und diese zu Kugeln formen.
Backzeit: ca. 10 Min. bei 175 Grad

Die Pebernodder gelten als das älteste Weihnachtsgebäck in Dänemark.

Glögg
(nordischer Glühwein)

  • 1 Flasche Rotwein
  • 3 dünne Scheiben Zitronenschale
  • 3 Stück Kardamom (ganz)
  • 25-50 g enthäutete, gehackte Mandeln
  • 1 kleines Stück frischer Ingwer
  • 4 cm Zimtstange
  • 3 ganze Nelken
  • 1-2 dl Rosinen
  • 1-2 dl Portwein

1 ½ dl Rotwein in einen Topf gießen. Die Zitronenschale und alle Gewürze beigeben. Die Mischung bis zum Siedepunkt erwärmen, dann vom Herd nehmen und 10-20 Minuten ruhen lassen. Wichtig ist, dass die Mischung nicht kocht! Den Extrakt abseihen und mit dem restlichen Rotwein, den Rosinen und Mandeln aufwärmen - gerade bis unter den Siedepunkt. Zum Schluss den Portwein zufügen und sofort servieren.

 

So feiert man Weihnachten in Polen

Der Heilige Abend ist das wichtigste Familienfest in Polen. Die ganze Familie versammelt sich um den festlich geschmückten Weihnachtsbaum. Für gewöhnlich wird am Esstisch ein zusätzliches Gedeck aufgelegt, damit jeder, der eventuell noch an der Tür klopft, auch ganz herzlich eingeladen ist. Traditionell besteht das Weihnachtsessen meist aus 12 Gerichten.

Moczka
(polnische süße Weihnachtsspezialität)

  • 250 g Lebkuchen
  • 200 g gehackte Mandeln
  • 400 g Rosinen
  • 150 g Backpflaumen
  • Saft von 3 Zitronen
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Zucker
  • 150 g gehackte Haselnüsse
  • 2 l Wasser

Die Lebkuchen in Wasser einweichen. Die Pflaumen klein schneiden und zusammen mit den restlichen Zutaten gut vermischen. Alles in einen Topf zum Lebkuchenwasser geben und ca. 30 Minuten leicht köcheln lassen.
Die Moczka (Lebkuchensoße) stammt ursprünglich aus Schlesien und wird sowohl zu Fleischgerichten serviert, als auch als Nachtisch. Sie kann sowohl kalt, als auch warm serviert werden.

 

Orthodoxe Weihnachten in Griechenland

Auch wenn für die Griechen Ostern das wichtigste Fest im kirchlichen Jahr ist, so wird dennoch auch Weihnachten überall groß gefeiert. Ähnlich wie bei uns gibt es auch hier einen geschmückten Weihnachtsbaum und besonderes Weihnachtsgebäck, wie zum Beispiel „Kourabiedes“. Wenn bei uns die Kinder als Sternsinger am Dreikönigstag von Haus zu Haus ziehen, so tun es die griechischen Kinder am Weihnachtsmorgen. Sie überbringen den Familien den Segen und die freudige Nachricht von Christi Geburt.

Rezept Kourabiedes
(eine Art Buttermandelplätzchen mit ganz viel Puderzucker)

  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 330 g weiche Butter
  • 500 g Mehl
  • 250 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 1 Schnapsglas Cognac
  • 100 ml Orangensaft
  • 1 Msp. gemahlene Nelken
  • Puderzucker

Die Butter mit dem Eigelb und Zucker schaumig rühren. Nach und nach Mehl und den Orangensaft zufügen. Die Mandeln in einer heißen Pfanne ohne Fett etwas anrösten, erkalten lassen und dazugeben. Ebenso den Cognac und die Nelken.
Kleine, runde Plätze formen und ca. 20-25 Min. bei 180 Grad backen.
Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Der weiße Puderzucker symbolisiert übrigens die Reinheit. Die Ursprünge des Rezepts gehen auf den persischen Raum zurück.

 

Weihnachten in USA - und vor allem in Manhattan

Die vielen amerikanischen Weihnachtsfilme zeigen uns auf schöne Art und Weise wie die Amerikaner Weihnachten lieben. Und Weihnachtslieder wie „Jingle Bells“, „We wish you a merry christmas“ oder „I’m dreaming of a white christmas“ sind wohl auch uns geläufig. Ganz eindrucksvoll erlebt man das weihnachtliche Gefühl in Manhattan. Kaum eine andere Stadt ist so reich dekoriert wie New York. Inbegriff für die strahlend glitzernde Weihnachtswelt. Überall blinkt und funkelt es, Straßenzüge, Hauseingänge und Geschäfte sind üppig geschmückt. Kaufhäuser wie „Macys“ verwandeln sich in zauberhafte Winter-Weihnachtslandschaften. Und ein Bild von der berühmten Schlittschuhbahn vor dem Rockefeller Center im Herzen der Stadt mit imposantem Weihnachtsbaum hat wohl ein jeder schon einmal gesehen. Wer hier Eislaufen möchte, sollte sich bereits im Vorfeld ein Ticket holen - die Warteschlangen sind sehr lange.

Traditionell gibt es an Weihnachten Truthahn. Dazu wird gerne „Corn Pudding“ serviert.

Rezept Corn Pudding

  • 2 Eier, verschlagen
  • 1 Dose Mais
  • 3 EL Speisestärke
  • 200 ml Milch
  • 2 gehackte Frühlingszwiebeln
  • 1 TL Zucker
  • geriebener Parmesan
  • Salz und Pfeffer

Die Hälfte der Maiskörner im Mixer pürieren. Danach alle anderen Zutaten miteinander vermischen (außer Parmesan) - auch die übrig gebliebenen ganzen Maiskörner, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in eine gefettete Auflaufform füllen - zum Schluss mit Parmesan bestreuen. Bei 175 Grad ca. 45 Min. backen.

 

Weihnachten am anderen Ende der Welt - Australien

Ich gebe es zu, ich kann mir Weihnachten nicht mit tropischen Temperaturen vorstellen. Und doch feiern natürlich auch die Australien Weihnachten - und dies eben bei 30 Grad im Schatten. T-Shirts und Strandleben sind an Weihnachten normal. Natürlich sind auch hier die Häuser geschmückt und ein Weihnachtsbaum (aus Plastik) findet sich ebenfalls. Wie auch bei den Amerikanern und Engländern kommt der Weihnachtsmann in der Nacht vom 24. auf den 25.12. und bringt die Geschenke. Der zweite Weihnachtsfeiertag wird in Australien „Boxing Day“ genannt und viele Familien fahren an diesem Tag in den Sommerurlaub.

An kulinarischen Köstlichkeiten servieren die Australier gerne Pute und Plumpudding, aber auch Fisch und Seafood. Wer am 26.12. nicht in den Urlaub fährt, unternimmt gerne mit seiner Familie einen entspannten Tag am Strand mit Picknick - oder macht ein BBQ im Garten.

 

Weihnachtsgrüße aus alle Welt

Überall auf der Welt wünschen sich die Menschen an Weihnachten ein frohes Weihnachtsfest“. In Spanien und spanisch sprechenden Ländern wie Argentinien heißt es „Feliz Navidad“, in Dänemark „Glædelig Jul“ und in der Niederlande „Vrolijk Kerstfeest“, die Franzosen wünschen sich „Joyeux Noel“ und die Griechen „Kala Christouyenna“.

Egal wie es klingt - es bedeutet überall dasselbe: ein frohes Fest!

 

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, setzen Sie einen Bookmark oder teilen Sie ihn mit Freunden.

« Erlebnis Ostsee

Lion Tours wünscht frohe Weihnachten »