Lion Tours Service-Hotline 06028 - 9917191 „Die Vorstellung ist wundervoll, aber noch wundervoller ist das Erlebnis.“ (Oscar Wilde, irischer Schriftsteller 1854 - 1900)

Erlebnis Ostsee: Riga Schwarzhäupterhaus

06.12.2018     Länder & Kulturen    Ostsee

Erlebnis Ostsee

Die Ostsee zählt zu den Klassikern unter den Kreuzfahrten. Zu Recht wie wir finden. Kaum eine Meeresregion bietet so viele Facetten und so viele kulturelle Highlights wie das „Mare Balticum“. Viele unterschiedliche Länder reihen sich rund um die Ostsee - alle mit einer eigenen Kultur und Sprache - und doch vielen Gemeinsamkeiten, die es zu entdecken gilt. Da gibt es Finnland und Schweden, die drei Staaten des Baltikums - Estland, Lettland und Litauen, Polen und Russland. Und natürlich liegt auch Deutschland an der Ostseeküste. Mit einer Größe von rund 412.560 km² ist das Baltische Meer übrigens das größte Brackwassermeer der Welt, zugleich aber auch eines der kleinsten Meere der Welt.

Während einer Kreuzfahrt durch die Ostsee können Sie den Spuren der alten Hanse folgen und den alten Seekurs der einstigen Kaufleute nehmen. Eine gigantische Handelsflotte durchquerte einst die Ostsee auf ihren Seewegen - die gesamte Region ist eng mit der Hanse verbunden. Geschichte pur!

Ausgangsort einer Ostseekreuzfahrt

Die meisten Ostseekreuzfahrten starten in Kiel, der Landeshauptstadt Schleswig Holsteins.

Aber auch Hamburg und Bremerhaven sind möglich - verbunden mit einer Fahrt durch den berühmten Nord-Ostsee-Kanal. Also die Wasserstraße, die die Nordsee mit der Ostsee verbindet. Bis 1948 trug dieser Kanal nach den Namen: Kaiser-Wilhelm-Kanal. Rund 100 km sind es von einem Meer zum anderen. Es geht dabei von Brunsbüttel nach Kiel-Holtenau. Hier durchzufahren ist sicherlich ein Erlebnis.

Mögliche Stationen einer Ostseekreuzfahrt

Prächtige Paläste, ruhmreiche Hansestädte, großartige, ruhige Landschaftsbilder, die berühmte Bernsteinküste - eine sagenumwobene Welt erwartet Sie rund um die Ostsee. Kulturelle und architektonische Schätze von unsagbarem Wert säumen Ihren Weg!

Stockholm

Fangen wir mit dem königlichen Stockholm, der Hauptstadt Schwedens, an. Schon alleine die Fahrt durch die Schären ist ein faszinierendes Erlebnis. Spätestens hier sind alle Passagiere an Deck um das landschaftliche Bild in sich aufzunehmen. Fast auf jeder dieser kleinen Schären befinden sich kleine farbenfrohe Häuser, die zum Teil fast die ganze Fläche der kleinen Inseln einnehmen. Ein herrlicher Anblick! In Stockholm selbst sollte Sie auf jeden Fall die Gamlan Stan besuchen - die hübsche Altstadt mit den verwinkelten Gassen und Gässchen und den windschiefen Häusern. Stockholm hat durch die vielen Kanäle, Brücken und Inseln ein ganz besonderes Flair. Ganze 14 Inseln sind es an der Zahl, die im See Mälaren liegen! Verspielte Architektur reiht sich an hübschen Parkanlagen, Uferpromenaden laden zum Verweilen ein und zahlreiche Museum zum Erkunden. Wie das Vasa-Museum, in dem sich das berühmte Kriegsschiff aus dem Jahre 1628 befindet. Und wussten Sie, dass in Stockholm die Nobel-Preise verliehen werden?
Unser Pop-Kultur-Tipp: Sind Sie Freunde der "schwedischen Supertroopers"? Dann besuchen Sie das Abba-Museum in Stockholm. Das Kult-Museum befindet sich in der Djurgårdsvägen 68 und ist täglich von 10-18 Uhr geöffnet.

Tallinn

In Tallinn, der einstigen Hansestadt Reval und heutigen der Hauptstadt von Estland, sollten Sie ebenfalls eine Altstadtbesichtigung unternehmen. Hier wacht „Der lange Hermann” über die üppigen Schätze der Stadt. Halten Sie die Augen offen - vielerorts finden sich Spuren der deutschen Wurzeln der Stadt. Erkennbar durch Inschriften an Häusern und alten Straßennamen. Die komplette Altstadt wurde liebevoll restauriert und macht mit den schmalen Gassen und kleinen Geschäften einen urigen und zugleich gemütlichen Eindruck. Die Stadt ist reich an historisch und architektonisch interessanten Bauwerken und der Kern der Altstadt gehört zum UNESCO Welterbe. Vom Schloss Toompea haben Sie einen herrlichen Ausblick über die engen Straßen und verwinkelten Gassen, die Dachgiebel und Türme der historischen Altstadt. Apropos Türme: „der lange Herrmann“ ist nicht der einzige, der einen außergewöhnlichen Namen trägt! Die „dicke Margarethe“ ist hier ebenso zu finden, wie „Kiek in de Kök“.
Unser (veganer) Café-Tipp: Am Ufer des Flusses Piritia liegt das vegane Cafe Vigri mit einer großen Auswahl an veganen Kuchen und anderen süßen und kleinen herzhaften Köstlichkeiten.

Riga

Auch Riga, die Hauptstadt von Lettland, ist bei vielen Kreuzfahrten durch die Ostsee ein fester Programmpunkt. Die alte Hansestadt liegt an der Rigaer Bucht, dort sich die Mündung der Daugava befindet. Einst war sie Knotenpunkt wichtiger Handelswege. Der Dom zu Riga, die Rolandsstatue, die Orthodoxe Kathedrale, die Petrikirche und das Schwarzhäupterhaus sollte jeder Besucher gesehen haben. Bauwerke der Romantik, Gotik, Renaissance, des Jugendstils und der Klassizistik geben sich förmlich die klinge in die Hand. Auch Riga gehört zum UNESCO Welterbe. Die Schönheit der altertümlichen Hansestadt wird Sie schnell in ihren Bann ziehen. Und wer Lust hat, stöbert ein wenig in den vielen Kunstgalerien in der Altstadt.
Unser historischer Stadtleben-Tipp: Wenn Sie wissen wollen, wie die Bürger im 17.-18. Jh. in Riga lebten, dann besuchen Sie das Mentzendorff-Haus. Hier finden Sie historisches Interieur aus dieser Zeit.

"Das Meer ist keine Landschaft, es ist das Erlebnis der Ewigkeit."
(Thomas Mann)

Klaipeda

Um bei den baltischen Staaten zu bleiben - mit Klaipeda (Memel) geht es nach Litauen. In Klaipeda selbst steht auf dem Theaterplatz das berühmte Ännchen von Tharau Denkmal - zum Andenken an den in Memel geborenen deutschen Dichter Simon Dach (1605-1659), der hier in Memel geboren wurde. Auf samländisch-niederdeutsch heißt das Ännchen von Tharau eigentlich Anke von Tharaw. Übrigens ist der Hafen von Klaipeda der nördlichste eisfreie Hafen an der Ostküste der Ostsee.
Zweifelsohne ist es ein Traum von hier aus die Kurische Nehrung zu besuchen. Diese Landzunge trennt das Kurische Haff von der Ostsee ab und ist ein faszinierendes landschaftliches Erlebnis. In Nidden (Nida) lassen sich alte Fischerhäuschen bestaunen und das Haus des berühmten deutschen Schriftstellers Thomas Mann besuchen. Eine Wanderung durch die bis zu 60 m hohen Dünen sollten Sie einplanen.

Danzig

Von der Hafenstadt Gydina in Polen ist ein Ausflug nach Danzig und auch oftmals ein Ausflug zur Marienburg möglich. Beides sind lohnenswerte Ziele und manchmal hat man die Qual der Wahl was man besuchen sollte. Mit der Marienburg (Malbork) unternehmen Sie einen Zeitreise in die Ritterzeit, genauer in die Zeit des Deutschen Ritterordens. Diese mittelalterliche Ordensburg wurde im 13. Jahrhundert erbaut und war die stolzeste Burg des Deutschen Reiches.

In Danzig, gelegen an der Mündung der Mottlau, erwartet Sie deutsche Geschichte. Der Astronom Johannes Hevelius war ebenso ein Sohn der Stadt wie der Physiker Daniel Gabriel Fahrenheit, der Philosoph Arthur Schoppenhauer oder auch aus der heutigen Zeit der Schriftsteller Günter Grass. Die Altstadt ist ein Musterbeispiel, wie man mit alten Fassaden eine gemütliche und wertvolle Stadt neu erbauen kann. Straßenmusiker geben ihr Können zum Besten und leise plätschern Brunnen vor sich hin. Sehenswert ist zum Beispiel der Hafen mit dem berühmten Krantor, die stilvolle Straße Ulica Mariacka mit den prachtvollen Patrizierhäusern, die oftmals über reich verzierte Treppen erreichbar sind, und die im 14. Jh. erbaute Marienkirche - die größte Backsteinkirche der Welt.
Unser Souvenir-Tipp: Danziger Goldwasser - ein ganz besonderer Gewürzlikör, der bereits seit 1598 in Danzig hergetsellt wird.

St. Petersburg

Ohne Zweifel das Highlight einer jeder Kreuzfahrt durch die Ostsee ist sicherlich St. Petersburg in Russland - das „Venedig des Nordens“. Die Stadt wurde 1703 von Peter dem Großen gegründet und war 200 Jahre lang Hauptstadt des russischen Zarenreiches. Hier reiht sich ein kultureller Höhepunkt an den anderen und man kommt aus dem Staunen nicht heraus - so schön ist die alte Zarenstadt! Hier seien stellvertretend die berühmte Eremitage genannt, die Peter und Paul Kirche, der Panzerkreuzer Aurora und vieles mehr. Lohnenswert ist auch ein Ausflug zum Katharinenpalast von Peter dem Großen mit seiner riesigen Parkanlage und den zahlreichen, unterschiedlichen Brunnen mit goldenem Glanz, dem wiederaufgebauten Bernsteinzimmer und dem prunkvollen Baustil, vergangener Zeiten. Um die wichtigsten Einrichtungen von St. Petersburg kennenzulernen reichen zwei Tage aus, wenn man jedoch weitere geschichtliche Einblicke bekommen möchte, sollte man einen längeren Aufenthalt einplanen.

Wann geht es in die Ostsee?

Klassische Ostseekreuzfahrten finden meist in den Monaten von Mai bis September statt. Aber auch der April ist bereits möglich, ebenso wie der Oktober. In den Sommermonaten beträgt die Durchschnittstemperatur rund 20 Grad. Besonders beeindruckend ist diese Meeresregion zur Zeit der sogenannten „Weißen Nächte“, die von Juni bis Juli stattfinden. Während dieser Zeit kann man herrliche lange Sommertage erleben. Es ist die Zeit der Sommersonnenwende. Die Zeit, in der die Sonne nur wenige Stunden untergeht.

Unser Fazit:

Eine Ostseekreuzfahrt ist beeindruckend und faszinierend zugleich. Wer sich für Geschichte und Kulturen interessiert sollte eine Kreuzfahrt durch die Ostsee selbst erlebt haben!

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, setzen Sie einen Bookmark oder teilen Sie ihn mit Freunden.

« Japan für Einsteiger