Lion Tours Service-Hotline 06028 - 9917191 „Die Vorstellung ist wundervoll, aber noch wundervoller ist das Erlebnis.“ (Oscar Wilde, irischer Schriftsteller 1854 - 1900)

Flusskreuzfahrt auf der Seine

03.05.2018     Reiseberichte    A-ROSA, Flusskreuzfahrten, Reiseberichte, Seine

Reisebericht: Flusskreuzfahrt auf der Seine

Zum ersten Mal unternahm ich im April 2018 eine Flusskreuzfahrt auf der Seine. Die Region in Frankreich war - abgesehen von Paris - völliges Neuland für mich. Jedoch kannte ich A-ROSA Viva schon vom Rhein her und freute mich sehr auf diese Flussreise im Norden Frankreichs.

A-ROSA Viva:

Schon wenn man an Bord geht, fühlt man sich an Bord der A-ROSA Viva sofort heimisch. Wie bei A-ROSA üblich wird jede Frau mit einer langstieligen roten Rose begrüßt, für die es sogar eine spezielle Vase in der Kabine gibt. Das ist einfach schön!

Wir starteten unsere Seinekreuzfahrt direkt mit einem leckeren Einschiffungsbuffet, das bereits angerichtet war und auf uns wartet. Hier bestätigte sich mir, dass sich an Bord von A-ROSA nichts verändert hatte - auch die Räumlichkeiten sind unverändert geblieben. Diese musste ich natürlich gleich nach dem Kabinenbezug inspizieren.

A-ROSA Viva kulinarisch:

Der große Restaurantbereich, der direkt an die Live-Cooking-Stationen angrenzt, lud uns dann auch am Abend direkt zu einem schönen Buffet ein. Ein großes Salatbuffet, verschiedene Vorspeisen, eine Suppe, Hauptgerichte für jedermanns Geschmack und ein köstliches Nachspeisenbuffet bildeten den kulinarischen Auftakt. Vieles wird frisch zubereitet und man kann den Köchen direkt über die Schulter schauen, wie sie frischen Fisch und Fleisch zubereiten. Nicht vergessen zu erwähnt werden darf natürlich das Käsebuffet, dass einen tollen Abschluss bildet. Und da wir in der Normandie waren, waren die meisten Käsesorten natürlich auch dieser Region. Übrigens wurde jeden Tag viel Fisch serviert - mittags und abends.

Das Sonnendeck:

Auf dem Sonnendeck, auf dem sich wunderbar verweilen lässt, bietet ein Shuffleboard, ein Putting Green, der auch für Minigolf genutzt werden kann, und einem Schachfeld sportliche Abwechslung. Sitzgelegenheiten gehören hier natürlich ebenso dazu wie Sonnenliegen und ein großes Sonnensegel für wärmere Tage. Aber auch warm eingepackt kann man von hier aus wunderbar die herrlichen Ufer der seine an sich vorbei gleiten lassen.

SPA-ROSA

Zur Entspannung kann man den SPA-ROSA Bereich nutzen, der sich im vorderen Teil des Schiffes befindet. Von der Sauna, aber auch vom Whirlpool (im Freien) kann man ebenfalls den Anblick der vorbeigleitenden Landschaften genießen. Auch wer sich sportlich betätigen möchte, kann dies im gut ausgestatteten kleinen Fitnesscenter mit den entsprechenden Geräten tun.

Es muss natürlich noch erwähnt werden, dass es in diesem wunderbaren kleinen SPA-Bereich Kosmetikanwendungen und Massagen gibt. Hier lassen sich erholsame Wellnessstunden einlegen.

A-ROSA VIVA Kabinen

Die Kabinen sind, wie an Bord aller A-ROSA Schiffe großzügig und geschmackvoll eingerichtet. Auf dem mittleren und oberen Deck haben die Kabinen einen französischen Balkon und die Kabinen sind mit einem bequemen Doppelbett ausgestattet. Ein Fernseher mit SAT-Empfang gehört ebenso zur Kabinenausstattung wie ein Fön, ein Safe, eine individuell regulierbare Klimaanlage und ein kleines, aber feines Bad mit Dusche. Auch wenn ich der Meinung bin, man verbringt die wenigste Zeit in der Kabine, bietet diese doch ein schönes Ambiente zum Wohlfühlen.

 

Eine Flusskreuzfahrt auf der Seine

Schon die alten Römer verehrten die Seine an ihrer Quelle. Der Legende nach gab kein minderer als der berühmte Cäsar ihr den Namen, in Anlegung an das keltische Wort "squan", was übersetzt so viel wie Schlange bedeutet. Die Geschichte rund um die Seine ist lang. Grund ist sicherlich, dass die Seine eine wichtige Verbindung von der Küste ins Landesinnere ist. So gab es bereits viele keltische Dörfer an den Ufern der Seine. Im Laufe der Jahre folgten die Römer, die Wikinger, die Karolinger, die Normannen, die Engländer und viele weitere Völker. Richard Löwenherz war hier ebenso zugegen wie Ludwig XIIII., und auch Jeanne d'Arc stammte von hier. In der jüngsten Geschichte spielte die Normandie im 2. Weltkrieg eine tragische Rolle.

Seine Flusskreuzfahrten beginnen in der Regel im wunderschönen Paris, der Hauptstadt Frankreichs. Die Stadt der Liebe bildet einen hervorragenden Auftakt für diese Flusskreuzfahrten. Nicht nur die vielen Sehenswürdigkeiten machen die Stadt aus, sondern sie versprüht durch ihre Lebensart einen ganz  besonderen Charme. Alleine eine Tasse Kaffee in den unzähligen Pariser Cafés zu trinken, und das Treiben zu beobachten genügend schon, um die Atmosphäre der Stadt aufzunehmen. Und natürlich sollte ein Besuch von Notre-Dame de Paris, vom alten Schriftstellerviertel Montparnasse, vom Invalidendom, von Sacre Coer, von der Champs-Elysees und natürlich vom Eiffelturm nicht fehlen. Museumsliebhaber werden ihre Zeit sicherlich im Musée d'Orsay und natürlich im Louvre verbringen wollen. Und das Seine-Ufer in Paris gehört zum UNESCO Welterbe.

Stationen einer Seine Kreuzfahrt

Auf den rund 400 km, die die Seine von Paris bis zur Mündung in den Ärmelkanal zurücklegt, liegen eindrucksvolle Orte und Landschaften, und es heißt bald darauf: "Willkommen in der Normandie". 

Vernon:

Das Städtchen Vernon selbst hat mir persönlich weniger gut gefallen. Lohnenswert jedoch ist von hier aus ein Ausflug zu Monets Garten in Giverny. Entweder auf einem geführten Landausflug, wobei man im Garten selbst Zeit zur freien Verfügung hat, oder mit der Bimmelbahn, die von Vernon aus dorthin führt. Der Garten selbst ist fast schon ein impressionistisches Meisterwerk und lockt Jahr für Jahr zahlreiche Besucher an. 

In Vernon selbst sollte man die Seine überqueren und die gegenüberliegende alte Mühle besuchen. Dieser alte Fachwerkbau - Le Vieux Moulin - ist bildschön. Direkt daneben liegt das Chateau des Tourelles. Bekannt wurde dieser alte Wehrbau durch den Film "Baldouin, der Ferienschreck mit Louis de Funes. 

Rouen:

Die Hauptstadt der Normandie - Rouen - ist ein wahres Kunstwerk. Die Stadt, die auch die Stadt der 100 Kirchtürme genannt wird, bietet in der Altstadt eine Vielzahl an Schätzen. Neben der berühmten Kathedrale Notre-Dame de L'Assomption, gibt es auch die modern gestaltete Kirche zu Ehren von Johanna von Orleans (Jeanne d'Arc), die mitten auf dem Marktplatz Place du Vieux-Marche in Fischform errichtet wurde. Wenn Sie durch die Rue du Gros-Horlonge laufen kommen Sie unweigerlich zum Gros-Horlonge. Diese wunderschöne Uhr gilt als eines der Wahrzeichen der Stadt.

Côte Fleuri:

Immer wieder würde ich einen Ausflug an die wunderschöne Côte Fleuri, die Blumenküste, unternehmen. Dieser Landstrich ist einfach zauberhaft. Hier befindet sich auch der mondäne Badeort Deauville mit dem kilometerlangen Sandstrand und den exklusiven Geschäften. Designerläden geben sich hier die Klinge in die Hand. Der Ort erinnert mich ein wenig an Holland. Auch kann man in dieser Region wunderbar eine der vielen Calvados Brennereien besuchen und mehr über den Apfelanbau erfahren.

Honfleur:

Fast schon ein Muss ist ein Besuch des Küstenstädtchen Honfleur. Nicht nur der Innenhafen mit den vielen Yachten ist sehenswert. Ein Bummel durch die kleinen Gassen der Altstadt sollte nicht fehlen. Es ist für mich das reizvollste Städtchen.

 

Meine Tipps:

Verkehrsmittel in Paris:

Wer Paris in Eigenregie erkunden möchte, sollte sich den Pariser Besucherpass kaufen, den man auch im Vorfeld bereits online bestellen kann. Die Karte "Paris Visite" gibt es für 1,2,3 oder 5 Tage, für die Verkehrszone 1-3, oder auch mit den Vororten 1-5. Hierin sind die Fahrten mit fast allen öffentlichen Verkehrsmitteln abgedeckt. Wichtig ist, die Karte auf jeden Fall entwerten zu lassen. Auch wenn man im Besitz dieser Fahrkarte ist, gilt es andernfalls als Schwarzfahren!

Macerons:

Man liebt sie, oder kann gar nichts mit Ihnen anfangen - die bunten Macerons, das Baisergebäck aus Mandelmehl. Die besten Macerons gibt es in Rouen in der Altstadt bei Auzou in der Rue du Gros Horloge. Einzeln kosten sie derzeit € 1,20, es gibt jedoch auch günstigere Geschenkpackungen.

Calvados und Käse

Die Normandie ist bekannt für seinen guten Calvados und Käse. Unterschiedliche Kuharten geben eine unterschiedliche Milch, die für die Vielfalt der Käsesorten verantwortlich ist. Allen voran der berühmte Camenbert oder Neufchâtel sowie der geruchsintensive Pont-L'Evêque aus der Normandie. Letzterer gilt als eine der ältesten Käsesorten aus der Normandie. Achten Sie darauf, Käse vakuumverpackt mitzunehmen!

Und beim Calvados bietet sich eine Verkostung an. Neben dem Calvados wird hier auch der Cidre, ähnlich wie Apfelwein, und auch der Pommeau hergestellt, der nicht ganz so stark wie der Calvados ist. Diesen lieben die Bewohner der Normandie und trinken ihn zu vielen Gelegenheiten.

Beides sind schöne Mitbringsel aus der Normandie.

Klima in der Normandie:

Das Klima in der Normandie ist in etwa mit dem deutschen Klima vergleichbar. Aber: die Normandie ist nicht umsonst so sattgrün. Hier fällt mehr Regen, als in anderen Regionen Frankreichs - und wenn es nur ein Sprühregen ist. Ein Schirm oder eine leichte Regenjacke sollte somit im Reisegepäck nicht fehlen.

Mein Fazit:

Eine Fahrt auf der Seine im Norden Frankreichs ist ein wunderbares Reisevergnügen. Viel Kultur und zauberhaften Landschaften machen den Charakter der Flusskreuzfahrten auf der Seine aus. Und auch eine Flussreise mit A-ROSA Viva ist wunderschön ist.

Die Flusskreuzfahrt auf der Seine mit A-ROSA Viva ist sehr zu empfehlen und ich würde sie immer wieder machen!

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, setzen Sie einen Bookmark oder teilen Sie ihn mit Freunden.

« Very british - English Breakfast & Tea Time

Paris - mehr als nur Hauptstadt »